Von Tobias Mönninghoff

kepler la kreismeister 2023

IBBENBÜREN Die Leichtathleten der Wettkampfklasse II des Johannes-Kepler-Gymnasium Ibbenbüren haben ihren Kreismeistertitel verteidigt. Am Dienstag setzten sich die von Sportlehrer Karsten Sackarendt und Jutta Frommeyer von der DJK Arminia Ibbenbüren betreuten Kepler-Schüler mit 7.019 Punkten vor dem Hannah-Arendt-Gymnasium (6.705 Punkte) und dem Gymnasium Dionysianum Rheine (6.166 Punkte) durch.

„Nach dem zweiten Platz beim NRW-Finale im Vorjahr der nächste tolle Erfolg für unsere Leichtathleten und der neuerliche Beweis, wie sehr unsere jahrelange Kooperation mit der DJK Arminia Ibbenbüren fruchtet“, lobte Karsten Sackarendt seine Athleten. Ob es erneut zum Einzug ins Landesfinale reicht, wird sich zeigen, wenn alle Kreise ihre Titelkämpfe beendet haben. In Rheine wussten die Kepler-Schüler sowohl in der Spitze, als auch in der Breite zu überzeugen. Den 100-Meter-Sprint entschied Luis Kulik in 12,07 Sekunden für sich, im Hochsprung wusste er zudem mit 1,59 Metern und Rang drei zu überzeugen. Herausragend waren auch die Ergebnisse von Matthis Kleinhaus, von Haus aus Zehnkämpfer. Den Hochsprung gewann das Allround-Talent mit überragenden 1,83 Metern deutlich vor allen anderen Athleten, auch im Speerwerfen (44,65 Meter) und im Kugelstoßen (13,59 Meter) war er von der Konkurrenz nicht annähernd zu stoppen. 18 Meter betrug sein Vorsprung beim Speerwerfen, mehr als vier Meter beim Kugelstoßen. Auch in der 4x100-Meter-Staffel, dem Weitsprung sowie über die 800 Meter zeigten die Kepler-Leichtathleten in der Breite starke Leistungen, sodass der souveräne Titelgewinn am Ende nie gefährdet war.

Für das Kepler-Gymnasium starteten: Matthis Kleinhaus, Luis Kulik, Konrad Garnjost, Max Löckemann, Philip Werning, Oskar Landau und Fabian Krüer (Jahrgangsstufen EP und Q1).