Vorlesewettbewerb mit Hindernissen

Bereits nach den Herbstferien hatten die sechsten Klassen mit dem Vorlesewettbewerb in ihren Klassen begonnen: Über Wochen begleiteten uns Geschichten von jungen Detektiven, Pferde-vernarrten Mädchencliquen, gefährlichen Abenteuern, lustigen Missverständnissen, katastrophalen Veränderungen im Leben der Hauptfiguren und entführten uns in dunkle Höhlen, an gefährliche Strände, immer mal wieder nach Hogwarts und oftmals zurück in eine Welt, wie wir sie vor Corona kannten.

Die Schülerinnen und Schüler bewerteten ihre Leseleistungen dabei gegenseitig und kürten so am Ende ihre Klassensiegerinnen und Klassensieger – die dann eigentlich im Schulentscheid gegeneinander hätten antreten sollen. Aber wie sollte das in Coronazeiten gehen? An eine Veranstaltung mit fast hundert Teilnehmerinnen und Teilnehmern war natürlich nicht zu denken.

Zunächst planten wir Deutschlehrerinnen daher eine kleinere Veranstaltung mit nur sechs Schülerinnen und Schülern aus jeder der vier sechsten Klassen: So wäre der nötige Abstand eingehalten worden und trotzdem eine Veranstaltung mit ein wenig Publikum für die Vorlesenden möglich gewesen. „Wäre gewesen“ - wenn nicht in der Woche vor den Weihnachtsferien die Präsenzpflicht an den Schulen ausgesetzt worden wäre. Da auch die Meldefrist für die Nennung des Schulsiegers oder der Schulsiegerin verschoben wurde, beschlossen wir, den Schulentscheid auf Januar zu verlegen.

Im Januar musste dann Plan C her, denn noch immer arbeiten und lernen wir alle zu Hause. So baten wir alle Klassensiegerinnen und Klassensieger, uns ihren Beitrag für den Schulentscheid – dafür muss aus einem anderen Roman vorgelesen werden als im Klassenentscheid – als Audiodatei zuzusenden. Eine kleine Jury aus Deutschlehrerinnen hörte sich diese an, bewertete sie anhand der vorgegeben Kriterien – und konnte am Ende ein Podium benennen:

Wir gratulieren Pia Beinlich aus der 6c zum dritten Platz, Jan Josef Schomaker aus der 6a zum zweiten Platz – und unserer Schulsiegerin Maren Steingröver aus der 6d! Sie wird das Kepler nun im Regionalentscheid vertreten.

Die drei Audios der Siegerinnen und Sieger gibt es hier zum Nachhören:

Maren Steingröver liest aus "Elena - ein Leben für Pferde: Sommer der Entscheidung" von Nele Neuhaus.

Jan Josef Schomaker liest aus "Fußball und sonst gar nichts" von Andreas Schlüter und Irene Margil.

Pia Beinlich liest aus "Mein Leben voller Feenstaub und Konfetti (schön wär's!)" von Emma Flint.