Johannes-Kepler-Gymnasium Ibbenbüren              

Brief Wilhelmstraße 210, 49477 Ibbenbüren    Hoerer 05451 / 9280    Klammeraffe mail@kepler-gymnasium.de

Pensionaere

125 Jahre Lehrtätigkeit plus 28 Jahre unentbehrlicher Einsatz des „heimlichen Chefs“ der Schule: So viele Jahre kommen zusammen, addiert man die Dienstjahre der Lehrkräfte Franz-Josef Blanke, Maria Schlingmann, Sigrid Kleinemeier, Anne Kösters und des Hausmeisters Gerd Schwaer, die allesamt am vergangenen Donnerstagabend (11. Juli 2019) im pädagogischen Zentrum des Johannes-Kepler-Gymnasiums in den Ruhestand verabschiedet wurden.

 

 

BLAN Ausschnitt 2 klein

Seit 1981 war Franz-Josef Blanke mit den Fächern Chemie und Physik am Johannes-Kepler-Gymnasium tätig. Mit großem Engagement hat er 38 Jahre lang vielen Schülergenerationen Kenntnisse und Zusammenhänge in den Naturwissenschaften Chemie und Physik vermittelt, hat im Differenzierungsbereich das Fach Technik institutionalisiert und hat die Schüler in Wettbewerben wie „Jugend forscht“ begleitet. Als Fachvorsitzender der Fachschaft Physik hat er sich bis zu seinen letzten Dienstjahren für die Renovierung der Räumlichkeiten des Fachbereichs eingesetzt.  Seine besondere Leidenschaft galt der Astronomie. Zusammen mit Schülerinnen und Schülern konnte man ihn zu ungewohnter Stunde, ausgestattet mit Teleskop, auf dem Dach der Schule antreffen, um einen Blick in den Nachthimmel zu wagen. Nach seiner Beförderung zum Oberstudienrat hat Franz-Josef Blanke seit 2004 die Oberstufenschüler bei der Studien- und Berufswahl unterstützt und durch seine Mitarbeit in der Koordination der Oberstufe begleitet.

 

 

Maria klein

„Heute hole ich meine Frau zum letzten Mal von der Schule ab“, mit diesen Worten eröffnete Hans-Dieter Schlingmann die Verabschiedungsrede für seine Frau, die ebenfalls nach 38 Jahren Lehrtätigkeit in den wohlverdienten Ruhestand geht. Maria Schlingmann hat die Sprachen Englisch und Französisch nicht nur mit Herzblut unterrichtet, sie hat sich auch dafür eingesetzt, dass die Sprachen gelebt wurden: Seit 1994 war sie als Oberstudienrätin am Kepler-Gymnasium für den internationalen Austausch zuständig. Unzählige Stunden investierte sie in die Beratung von Schülerinnen und Schülern, die es ins Ausland zog, und vermittelte Heranwachsende aus dem Ausland in Familien der Schule. Darüber hinaus lag ihr das Fach Literatur am Herzen, speziell die Fotografie. Durch die Linse einer Kamera öffnete sie ihren Schülern den Blick für die Details ihrer Umgebung. Innerhalb des Kollegiums war Maria Schlingmann für ihren schulpolitischen Einsatz geschätzt. Als Lehrerrätin setzte sie sich für kollegiale Solidarität, Gerechtigkeit und bestmögliche Entlastung ein. In kritischen Fragen bezog sie klar Stellung und kämpfte dafür, gesellschaftspolitisches Engagement nach außen sichtbar zu machen.

 

 

KLEI klein

„Nicht nur Verstand, sondern auch Herz und Hand“, mit diesem Zitat wurde Sigrid Kleinemeier am Johannes-Kepler-Gymnasium verabschiedet, an dem sie seit 1995 mit den Fächern Biologie und katholische Religionslehre in der Sekundarstufe I tätig war. Ihr Name ist mit fachlicher Kompetenz und einem hohen Grad an sozialem Engagement verbunden: Sie initiierte das Projekt „Tafel“ am Kepler und sensibilisierte regelmäßig in der Fastenzeit viele Schülerinnen und Schüler, „über den eigenen Tellerrand zu schauen“ und für bedürftige Menschen in Ibbenbüren Lebensmittel zu spenden. Viele Jahre lang begleitete sie Oberstufenschüler zu den Tagen religiöser Orientierung (TrO). Ob im Unterricht oder im Projekt „Liebesleben“ – Sigrid Kleinemeier folgte ihrem Erziehungsprinzip, Kinder wachsen lassen, indem sie ihnen mit Offenheit und Zutrauen Raum und Zeit fürs Lernen bot. Wie wichtig es in einer Schule ist, im hektischen Schulalltag eine Ruhezone zu haben, erkannte sie und setzte sich für die Gestaltung des „Raumes der Stille“ ein und organisierte den meditativen Einstieg in den Tag, der dort regelmäßig in der Adventszeit vor Unterrichtsbeginn angeboten wird. Für ihre ausgeglichene, bescheidene Art sowie für ihre Hilfsbereitschaft wird die Schulgemeinschaft Sigrid Kleinemeier vermissen.

 

 

Anne

Anne Kösters geht nach über 24 Jahren Dienstzeit in den vorgezogenen Ruhestand. Sie hatte ihren Schwerpunkt in der pädagogischen und fachlichen Betreuung der Sekundarstufe I mit den Fächern Englisch und katholische Religion. Mehr als acht Jahre lang war sie mitverantwortlich für die Koordination der Unterstufe. Frau Kösters verkörperte den Typus einer Lehrerin mit Herz, bei der stets das Wohlergehen ihrer Schülerinnen und Schüler an erster Stelle stand. Auch „schwierige Fälle“ waren für sie eine pädagogische Herausforderung, der sie sich mit großem Engagement stellte. Die Schülerinnen und Schüler schätzten neben ihren fachlichen Kenntnissen vor allem ihre optimistische Ausstrahlung, wie man einer gelungenen Videopräsentation entnehmen konnte.

 

 

Gerd klein

„Der eigentliche Chef der Schule geht in Rente“. Mit diesen Worten verabschiedete sich der Schulleiter des Johannes-Kepler-Gymnasiums, Paul-Georg Weiser, von dem langjährigen Hausmeister Gerd Schwaer. Seit 1991 hat Herr Schwaer an dieser Schule nicht nur für Recht und Ordnung gesorgt und als helfende Hand jede Veranstaltung unterstützt, sondern auch in stets kollegialer Zusammenarbeit mit den Lehrerinnen und Lehrern und allen Mitarbeitern in der Schule ruhig und besonnen jede Schwierigkeit gemeistert. Junge Menschen zu unterstützen, war ihm besonders wichtig. Für viele Schülergenerationen war er immer der erste Ansprechpartner, wenn es um die Organisation von Feierlichkeiten zum Abitur oder anderen Veranstaltungen ging. Seine verlässliche, zupackende und menschliche Art hat die Zusammenarbeit im Schulalltag mitgeprägt. Insbesondere für das Lehrerkollegium war Herr Schwaer ein wertvoller Kollege und Freund, der in jeder Situation für den anderen da war. Das Kepler Gymnasium verliert mit ihm einen Hausmeister, für den sein Beruf Verpflichtung und Freude zugleich war und den jeder in der Schulgemeinschaft in sehr guter Erinnerung halten wird. Mit Standing Ovation zollte das Publikum Gerd Schwaer am Ende des feierlichen Teils des Abends seinen Respekt.

Die Kepler-Schulgemeinschaft wünscht allen Pensionären für ihre Zukunft alles erdenklich Gute!

 

Fotos: Erik Schlieker (EPb)

 

Verantwortlich für die Inhalte dieser Seite: Christoph Hagel-Grüner

Zum Seitenanfang
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden.
Datenschutzerklärung Ich bin einverstanden